1.000 Jahre Rhoden

Schützen suchen noch Verbündete für die Organisation

Diese Jubiläen feiern die Rhoder ganz groß

Diemelstadt-Rhoden. Der Termin für die große Jubiläumsfeier von Rhoden ist gefunden: Vom 21. bis 23. Juni 2019 wird rund um das Schloss die urkundliche Erst-erwähnung vor 1000 Jahren gefeiert, zudem 775 Jahre Stadtrechte.

Den ersten Anstoß für das große Jubiläumsfest gab der Ortsbeirat im vorigen Jahr. Nach ersten Informationstreffen mit den örtlichen Vereinen hat sich die Schützengesellschaft 1560 bereit erklärt, die Feier organisatorisch vorzubereiten. Die Schützen wollen aber auch die übrigen Vereine beteiligen, auch bei der Gestaltung des Programms.
Jubiläum 2019 - Landsknechte, Ortsbeirat und Vorstand der Schützengesellschaft

Dort liegen die Ursprünge: Vor der Kirchenruine von Alt-Rhoden präsentieren der Vorsitzende der Schützengesellschaft Rhoden, Reinhold Polzer (3. von links) und Ortsvorsteher Bernd Flamme (5. von links) gemeinsam mit dem Schützenvorstand und dem Ortsbeirat ein Banner mit dem Termin der 1000-Jahr-Feier. Die historische Kulisse rund um das Schloss Rhoden wollen unter anderem die Landsknechte der Schützengesellschaft gestalten. Foto: Claus Wetekam

Den Parte übernehmen die Landsknechte

Ortsvorsteher Bernd Flamme: „Mit der Schützengesellschaft übernimmt ein Verein die Organisation, der sich mit Großveranstaltungen bestens auskennt. Zudem ist ohnehin fast jeder Rhoder mit der Schützengesellschaft verbunden und so in die Vorbereitung des Stadtjubiläums eingebunden.“

Die Schützengesellschaft hat 2016 bei der Organisation des großen historischen Markts zum Landsknechtsjubiläum im Schlossgarten viele Erfahrungen gesammelt. Ein Team innerhalb der Schützengesellschaft will das Jubiläumsfest zusammen mit dem Festausschuss des Ortsbeirates vorbereiten. Vorsitzender Polzer ist sicher, dass zum Stadtjubiläum ein attraktives Programm geboten wird: „Das Gerüst steht, jetzt geht es an den Feinschliff. Daran möchten wir gerne andere Vereine beteiligen.“

Das wissen die Forscher

Rohden bei Hess. Oldendorf hatte sich bereits 2015 auf seine 1000- Jahr-Feier vorbereitet. Der Nachweis der ersten urkundlichen Erwähnung des Ortes Rohden sollte aber noch durch ein Gutachten vom Zentrum für Namensforschung, durch Prof. Dr. Jürgen Udolph, Leipzig, bestätigt werden.

Der stellte jedoch fest: Die vorgelegten Urkunden gehören zu Rhoden in Waldeck. Das Jubiläum wird 2019 dort gefeiert. Udolph, der sich mit der Erforschung von Ortsnamen an der Uni Göttingen befasst, hatte festgestellt, dass der in der Belegstelle der urkundlichen Erwähnung um 1015 genannte Ort Wecil presbyter de Rothun zum Ort Rhoden in Waldeck, also Diemelstadt-Rhoden, gehört.

Das belegt das Staatsarchiv

Diese Annahme wird auch vom Hessischen Staatsarchiv Marburg gestützt. Das hatte schon in einem Brief vom 5. September 1991 mitgeteilt, dass die Nennung in der Vita Meinwerci um 1015 bis 1020 das heute wüste Alt-Rhoden betrifft. Demnach hätte bereits 2015 eine 1000-Jahr-Feier für Alt-Rhoden stattfinden können. Laut Hessischem Staatsarchiv stammt die erste urkundliche Erwähnung von Neu Rhoden (in novali, quod est in monte) also Rhoden in der heutigen Form aus dem Jahr 1141. Das 875. Jubiläum von Rhoden in der heutigen Form stand also 2016 an. Da 2015 in Rhoden das historische Schützenfest gefeiert wurde, war das Jubiläumsfest für Rhoden verschoben worden.

Darum wird 2019 gefeiert

Das Staatsarchiv Marburg hatte als Zeitraum für das Jubiläum 2015 bis 2020 genannt. 2019 wurde ausgewählt, weil dann auch 775 Jahre Stadtrechte gefeiert werden könnten. 1244 bezeichnete der Graf Adolf I. von Waldeck Rhoden als oppidum meum, also als meine Stadt.