Gründung des Musikcorps trägt erste Früchte

Schützengesellschaft 1560 Rhoden

Gründung des Musikcorps trägt erste Früchte

Diemelstadt-Rhoden (cw). Bereits seit einiger Zeit besteht bei der Schützengesellschaft 1560 Rhoden der Wunsch nach einem eigenen Musikcorps. Nachdem im letzten Jahr die ersten Vorgespräche gelaufen sind und Musikinteressierte in einer Informationsveranstaltung über das geplante Projekt informiert wurden, läuft jetzt seit einigen Monaten der Übungsbetrieb im Gemeinschaftshaus Rhoden.

Musikkorps

Die Flöten- und Trommelspieler des neuen Musikcorps der Schützengesellschaft bereiten sich derzeit unter der musikalischen Leitung von Ute Erkel (links) auf ihren ersten öffentlichen Auftritt beim Bataillonsfest vor – neue Musiker sind jederzeit herzlich willkommen.

 

Zunächst haben rund 20 Personen Interesse an einer Teilnahme am „Musikcorps“ bekundet, die jedoch über eine unterschiedliche musikalische Ausbildung verfügen. Vom reinen Anfänger bis hin zu langjährigen Mitgliedern in anderen Musikzügen war alles dabei. An Instrumenten stehen den Musikern dabei verschiedene Sopran-, Alt- bzw. Tenorflöten zur Verfügung. Dazu kommen als Schlagwerk Snaredrums sowie große Landsknechtstrommeln. Auch der Einsatz von Becken sowie Lyra ist noch geplant. Die anfallenden Kosten für die Beschaffung der Instrumente hat dabei die Schützengesellschaft Rhoden übernommen.

Die Musiker haben sich zunächst selbstständig zu einigen „Übungsabenden“ getroffen, in denen sich jedoch gezeigt hat, dass hinsichtlich der Koordination und musikalischen Ausbildung dringend eine fachliche Leitung benötigt wird. Es wurde jemand gesucht, der zunächst einmal fachlich fundiert beurteilen sollte, welche Instrumente überhaupt benötigt werden und musikalisch auch zusammen passen. Darüber hinaus sollte auch die musikalische Grundausbildung der einzelnen Spielleute übernommen werden. Nach intensiver Suche und Gesprächen mit den musikalischen Leitern befreundeter Musikvereine konnte für diese Aufgabe schließlich Ute Erkel vom Spielmannszug Westheim gefunden werden.

Seit einigen Monaten treffen sich die Musiker jetzt jeden Donnerstagabend im Gemeinschaftshaus Rhoden, um die ersten „Flötentöne“ zu lernen. Mittlerweile wurden unter der musikalischen Leitung von Ute Erkel bereits die ersten Musikstücke einstudiert. Das gesamte Repertoire wird dabei nach Noten gelernt. Die Musiker und Musikerinnen legen Wert darauf, dass bis auf wenige Ausnahmen nicht die üblichen Standardmärsche gespielt werden, jedoch selbstverständlich auch Musik zum marschieren gemacht wird.

 

Erster öffentlicher Auftritt beim Bataillonsfest

Der Übungsbetrieb trägt jetzt die ersten Früchte – anlässlich des Bataillonsfestes der Schützengesellschaft Rhoden am 21. Oktober ist der erste öffentliche Auftritt des Musikcorps geplant. Dann sollen die Schützen erstmals unter den Klängen des eigenen Musikcorps zur Stadthalle marschieren.

Wie der Vorstand der Schützengesellschaft 1560 Rhoden, hat die Organisation und Vorbereitung von Veranstaltungen der Schützengesellschaft, wie z.B. dem Schützenfest oder auch den alljährlichen Schnadezügen, gezeigt, wie schwierig und kostenintensiv es ist, jeweils entsprechende externe musikalische Begleitung sicherzustellen. Seitens des Vorstandes wird daher die Gründung des Musikcorps außerordentlich begrüßt.

 

Neue Musiker, Uniformierung und weiterer Übungsbetrieb

Noch nicht abschließend geklärt ist die zukünftige Uniformierung des Musikcorps. Dazu wird der Zeugwart der Schützengesellschaft Rhoden, Carsten Ständecke, in enger Absprache mit den Musikern zu gegebener Zeit noch ein Uniformkonzept erarbeiten und dem Vorstand vorstellen.

Bis dahin werden noch Musiker gesucht, die beim Musikcorps der Schützengesellschaft 1560 Rhoden mitspielen möchten. Neue Musiker sind beim Musikcorps jederzeit herzlich willkommen. Die wöchentlichen Übungsabende finden jeden Donnertag um 19:30 Uhr im Gemeinschaftshaus in Rhoden statt. Die Fähigkeit, bereits ein Instrument spielen zu können, ist zwar hilfreich, aber keine zwingende Voraussetzung. Für nähere Auskünfte steht auch Nicole Meier (eMail: nicole.meier.fotografie@gmx.de oder Telefon 05694-9910929) gerne zur Verfügung.